Rodeostar

The Cumshots

Könnt Ihr Euch vorstellen, wie es klingen würde, wenn sich Motörhead, Slayer und Elvis mit palettenweise Whiskey im Studio verschanzen würden? Nein? Dann solltet ihr am besten mal THE CUMSHOTS auschecken – lasst Euch mitreißen von einer testosterongeschwängerten Mischung aus Metal, Rock’n’Roll und ganz viel Dreck!

Bereits 2001 veröffentlichen sie ihr erstes Album „Last Sons Of Evil bei der EMI Norway, das sofort die Presse wie die Fliegen anzieht. Reviews und Pressekonferenzen entstehen in diesen Tagen én masse, die Band gewinnt die „Rock’n’Roll Championship“ in Bilbao / Spanien und im Januar 2002 gehen die Jungs das erste Mal auf sogenannte „City“ Tour, durch die diversen Clubs von Oslo!!!
Diese Tour endet so, wie es bei solch einer Menge Testosteron kommen soll – mit einer Schlägerei. Aber THE CUMSHOTS ziehen auch mit ihrer Musik jeden einzelnen Abend mehrere Hundert Leute an, die teilweise aus Platzmangel draußen bleiben müssen. Schon zu diesem Zeitpunkt kann mal wohl voraussehen, dass einem mit dieser Band nicht so schnell langweilig wird.

2003 folgt eine weitere „City Tour“ in Bergen. Die Trilogie soll im März 2004 schließlich mit einer Tour durch Trondheim vollendet werden. Alle Shows sind restlos ausverkauft – und selbst die Polizei kann die Gigs nicht verhindern – „of course they didn’t succeed“ sagt die Band dazu.

Am dritten November 2003 bringen THE CUMSHOTS ihre zweite Scheibe auf den Markt – „Norwegian Jesus“. Eine Nominierung für den norwegischen Grammy folgt darauf und auch Sänger Max Cargo bekommt einen ganz besonderen Titel zugesprochen – „Norway’s Sexiest Male“.

Nachdem es zwischenzeitlich etwas ruhiger um die Band wird, meldet sie sich 2005 mit einem handfesten Skandal zurück: Auf dem „Quart-Festival“ in Norwegen tritt die Band mit Unterstützung des Projektes „Fuck For Forrest“ auf, und löst eine landesweite Welle der Empörung aus. Corey Taylor (Slipknot / Stone Sour) bezeichnet die Band hinterher als „the best live band I’ve seen in five years“.

Pünktlich zum Herbst hauen THE CUMSHOTS ihren neuen Longplayer „A Life Less Necessary“ (Rodeostar) raus. Ein Meisterwerk des progressiven Metals mit diversen Tracks jenseits der 7 Min. Grenze, das 2009 seinesgleichen suchen wird. Nach des immensen Erfolges der Clubsingle „I Drink Alone“ (inklusive MTV Präsenz) vom Vorgängeralbum „Just Quit Trying“, welches sich auch über ein Jahr nach Release noch immer in den deutschen Rock / Metal Charts (MRC30) tummelt, hat die Band konsequenterweise die erste Single des neuen Albums schlicht „I Still Drink Alone“ betitelt.