Rodeostar

The Bianca Story

Am Anfang der Geschichte stand ein bis jetzt ungebrochener Enthusiasmus:
Kaum gegründet folgten die ersten Touren in Deutschland, Tschechien, Slowenien und Ungarn, sowie Konzerte am Openair St.Gallen und als Support bedeutender internationaler Acts. Ihre erste Singleauskopplung „Paper Piano“ erhält Radioairplay von der Schweiz bis Slowenien und wird an der Musikmesse Midem (Cannes) zu den besten Songs des Jahres gekürt. Durch den dazugehörigen Videoclip, der beim Fernsehen und an internationalen Filmfestivals gezeigt wird, sowie ihren im Sommer 2007 veröffentlichten Musical Film „I Decay“, machten sie als aufstrebende, innovative Band auf sich aufmerksam.

Im Herbst 2007 wurde die Band vom deutschen Label Rodeostar Records gesignt.
Diese veröffentlichten das Debutalbum „Hi Society!“ am 25.Januar 2008, welches das VISIONS mit folgenden Sätzen kommentierte: „Es macht Spass, mit „Hi Society!“ zwischen den verschiedenen aktuellen, musikalischen Baustellen zu wandern und nie das Gefühl zu verlieren, Originale zu hören. Das ist roter Faden und Stärke des Albums: Musik aus Leidenschaft, aus dem Bauch heraus, nicht kalkuliert, einfach gemacht. Und sehr charmant dabei.“

Die Stilrichtung bezeichnet die Band als New Haven, das seine musikalischen Wurzeln im New Wave-Rock’n’Roll hat. Darüber hinaus hält man im neuen Hafen grosse Stücke auf artistischen und inhaltlichen Tiefgang, sowie den bewussten Umgang mit Eklektizismen als treibende Kraft. Sich rücksichtslos der Geschichte zu widmen, um im JETZT volle Kanne zu geben. Dies steht hoch auf ihrer Flagge. Scheinbar selbstverständlich versuchen sie gewohnte Situationen aus dem Populärmusik-Zirkus aufzubrechen. Dazu gehören Funkkopfhörerkonzerte, Ausstellungen in Gallerien, mal ein Zuschauer-Sampling oder manch unvergesslichen Konzertmoment. Da treffen Posaunen auf melismatischen Gesang, mehrstimmige Chorwände auf den einfachen Gitarrenriff und es trotzen tanzbare Beats den ambitionierten Songstrukturen.

„The Bianca Story überzeugt durch einen eigenen Stil, der in keine Schublade
passt, und lebt von einem sehr charismatischen Frontmann und der aussergewöhnlich multiinstrumentalen Besetzung. Die Musik rockt und reisst mit, hat aber auch viele experimentelle Facetten und besticht durch eine natürliche Vielseitigkeit und einen sehr grossen künstlerischen Anspruch.“ – Mats Wappmann, Head of Press, MTV Networks, Berlin

Die The bianca Story Truppe hinterlässt in diesen aufwühlenden Zeiten Spuren zwischen Brighton, Budapest, Baltimore, Berlin und Basel und kann auf eine schnell wachsende und treue Gefolgschaft zählen.

„Im Grunde geht es darum, bei all dem Rock’n’Roll-Geschwafel jeden Abend alles auf den kostbarsten Moment zurück zu brechen – etwas das uns in der Zukunft an diesen Moment erinnern lässt. Ich hoffe wir können mit The bianca Story da was anrichten“ erklärt Frontfrau Anna. Nach dem viel versprechenden Erstling „Hi Society!“ wird The bianca Story unweigerlich von sich hören lassen. Demnächst mit Film, Musik, oder vielleicht Fremderem, darunter jedoch sicherlich die immer bekannteren und unvergesslichen Live-Konzerte.